Skip to main content

Der Förderverein „Comeback“ e.V.

Der Förderverein „Comeback“ e.V. fördert das Schulprojekt „Comeback“ für schulmüde Jugendliche in Mönchengladbach. „Comeback“ wurde auf Initiative des Schulamtsdirektors, Walter Steinhäuser, in Zusammenarbeit mit dem Jugendamtsleiter, Reinhold Steins, und dem Schulleiter der Gemeinschaftshauptschule Dohr, Ralf Walbeck, gegründet.

Seit 2007 besteht in Mönchengladbach für „schulmüde Jugendliche“ im letzten Schulbesuchsjahr die Möglichkeit, an der Maßnahme „Comeback“ teilzunehmen. Die "schulmüden Jugendlichen" sind nach ihrer Aufnahme in das Projekt "Comeback" Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftshauptschule Dohr. Die Gemeinschaftshauptschule Dohr stellt für "Comeback" Lehrer, einen Sozialarbeiter und finanzielle Mittel bereit. Das Projekt befindet sich in den Räumlichkeiten des ehemaligen Jugendheims Brückenstraße.
 
Aufgabe des Fördervereins (gemäß Vereinssatzung vom 7. Mai 2009)

Der Verein hat den Zweck, durch ideelle und materielle Unterstützung die Erziehung und Bildung schulverweigernder, schulpflichtiger Jugendlicher zu fördern. Dabei sollen Möglichkeiten genutzt werden, welche die Maßnahme Comeback im Rahmen städtischer Mittel nicht ausschöpfen kann.
 
Vorstand des Fördervereins:

Uli Thomas (Erster Vorsitzender)
Klaus Peter Diller (stellvertretender Vorsitzender)
Gisela Schalk (Kassenwartin)
Sabine Rinkens (Schriftführerin)
Markus Lamberti (Mitglied des Comeback-Teams)

Der Förderverein „Comeback“ e.V. ist seit dem 24.09.2009 im Vereinsregister der Stadt Mönchengladbach auf dem Registerblatt 4573 eingetragen. Das Finanzamt Mönchengladbach erkennt den Förderverein als gemeinnützig an. Der Förderverein „Comeback“ e.V. ist somit berechtigt, Zuwendungsbestätigungen (oder Spendenquittungen) auszustellen, die steuerlich geltend gemacht werden können.

Spendenkonto:

Förderverein Comeback e.V.                
Gladbacher Bank
IBAN: DE32 3106 0181 5094 2170 18
BIC: GENODED1GBM


In Kooperation mit den vier Lions-Clubs / dem Leo Club Mönchengladbach.
Die Erstellung dieser Web-Seite wurde vom Förderverein Comeback e.V. gefördert.